Bienvevue und Solstice d’été: Gasthaus zum Schloss Falkenstein

Lesen Sie diesen Bericht direkt in Broschürenform zum Blätter hier, oder als PDF auch zum Ausdrucken hier.

Veranstaltungsbericht für Medien im PDF finden Sie hier.

Ein sonniger, warmer Frühsommertag machte Lust auf ein fröhliches Sonnwendefest in gediegenem Rahmen zu besonderem Anlass. Wir feierten nicht nur den längsten Tag, sondern – und das vor allem – die Aufnahme des altehrwürdigen Gasthauses zum Schloss Falkenstein. Und als wäre dies noch nicht grossartig genug, wurde dieser Anlass gemeinsam mit der Bailliage de Bâle-Ville gefeiert.

Von der Ritterburg zum barocken Sommersitz

Fabian Capaldi

Gegen elf Uhr trudelte eine bunt gemischte Gästeschar ein, die von wunderbar jazzigen Saxophon- und Pianoklängen empfangen wurde. Keine Geringeren als Fabian Capaldi und Shanky Wyser spielten zum Auftakt dieses Chaîne-Grossanlasses. Die beiden jungen Musiker sind regional, wenn nicht schweizweit bekannt und beliebt. Kein Wunder, ihrer gefühlvoll  gespielte vielseitige Musik könnte nicht nur ich stundenlang zuhören.

Shanky Wyser

In perfekter Kulisse wurde passender leichter Sommerwein von Brunner Getränke AG mit den ganz tollen Häppchen vom professionellen Catering- Service des Chäs-Egge Gretzenbach zu Klängen von Fabian Capaldi, dem Top- Nachwuchstalent am Saxophon mit seiner Begleitung Shanty Wyser (Orgel) und leichtem „Jazz“ serviert.

Kurt Spielmann von Brunner Getränke

Der Ohrenschmaus wurde ergänzt durch ein fantastisches Apérobuffet, zusammengestellt von Matthias Amsler aus dem Spar in Gretzenbach. Wer Spar liest, denkt in der Regel an gute Einkaufsmöglichkeiten, nicht aber an einen Catering-Service von dermassen hochstehender Qualität.

Matthias Amsler vom Chäs-Egge Gretzenbach

Liebevoll hatten Matthias und seine Frau alles bereitgestellt. Schnell war ganz viel davon in den hungrigen Mägen der Gäste verschwunden. Nur die sorgfältig ausgesuchten Dekorationen blieben bis zum Schluss stehen – kleine Olivenbäume, Paprikastäudchen und vieles andere mehr, sorgten für ein mediterranes Ambiente, welches zu den Köstlichkeiten passte. 

Liebevoll angerichtet, wunderschön präsentiert und schneller weg als fotografiert… 🙂

Es folgte eine Schlossführung, von der ich leider nichts berichten kann, denn Reto Schläppi, Vice Charge de Presse und ich wollten im Restaurant noch die letzten Vorbereitungen treffen. Die Rückmeldungen über diese Führung waren allesamt gut. Die Aussicht vom Schloss ist grossartig, der stilvolle Barock-Schlossgarten sehr schön, Kunstwerke von Paul Gugelmann sind nach wie vor eine Attraktion, die man hier bestaunen kann, die Schlosswartin Annette Bernhard sehr sympathisch und hilfsbereit – einen Besuch kann ich also nur empfehlen. 

Und wer sich nun für ein bisschen geschichtlichen Hintergrund interessiert, dem zitiere ich hier aus Wikipedia, allen andern bleiben die Bilder zum Apéro: «Der Kernbau der kleinen Schlossanlage besteht aus dem Mauerwerk einer mittelalterlichen Turmburg, die im frühen 13. Jahrhundert als Wohnsitz der Herren von Wartenfels, einem bedeutenden Adelsgeschlecht in der Landgrafschaft Buchsgau, entstand. Die Herrschaft Wartenfels unterstand im 14. Jahrhundert den Habsburgern.

Von den Nachkommen der Herren von Wartenfels gingen die Burg und die Herrschaft an die Herren von Tengen, die Herren von Roseneck und 1458 an Heinrich von Bubenberg, Schultheiss von Bern, über. 1465 verkaufte Adrian von Bubenberg Wartenfels und Lostorf an die Stadt Solothurn, die das Gebiet der Vogtei Gösgen zuordnete und auf der Burg Wartenfels den Sitz des Landvogts einrichtete.

Im 17. und 18. Jahrhundert errichteten die Besitzerfamilien Aregger, Greder und Grimm aus Solothurn kleinere Anbauten, die der ehemaligen Burg die Gestalt eines herrschaftlichen Landsitzes gaben. Dabei entstand auch eine Schlosskapelle.

Im 19. Jahrhundert gelangte Wartenfels in den Besitz von Georg Meidinger (1867–1933), der weitere Ausbauarbeiten durchführte. Von Johannes Georg Fuchs (1925–1990) aus Basel kam die Anlage an den Kanton Solothurn, der sie gemeinsam mit der Stadt Olten und der Einwohnergemeinde Lostorf als Stiftung führt.

In den Schlossräumen werden unter der Leitung von Stiftungsratspräsident Peter André Bloch Ausstellungsprogramme realisiert.»

Die anschliessende Verschiebung mit dem “Chaîne- Bus“ zum neuen Mitglied der Bailliage de Soleure, Gasthaus zum Schloss Falkenstein, wurde von den Teilnehmern dankbar angenommen.

Gasthaus zum Schloss Falkenstein

Zwischen Olten und Aarau gelegen, ist das Gasthaus zum Schloss Falkenstein in Niedergösgen SO mit seiner über 750-jähriger Geschichte, der Philosophie von Luxus der einfachen Küche und dem Zelebrieren echter Gastfreundschaft, eine renommierte Adresse im Kanton Solothurn. «Wir freuen uns sehr, mit dem Gasthaus zum Schloss Falkenstein ein neues Restaurant in unserem Kreis willkommen zu heissen, welches nicht nur unsere Werte teilt, sondern auch mit seiner Leistung und Liebe zum Detail überzeugt und die traditionelle Tischkultur weiterführt.» so Gilbert Ernst, Bailli der Bailliage de Soleure.

«Wenn man sich in den geschichtsträchtigen Räumlichkeiten vom Gasthaus zum Schloss Falkenstein bewegt, werden im gleichen Atemzug Wörter wie königlich, elegant und einzigartig aber auch rustikal, schlicht und romantisch genannt. In der Tat erinnert die Atmosphäre stark an kaiserliche Zeiten. Und genau dieses unvergleichliche Gefühl möchten wir mit diesem einzigartigen Ambiente, unseren Speisen und unserer Gastfreundschaft transportieren». So steht es auf der Website. Und so wird es auch gelebt. Renato Würgler, der junge dynamische neue Besitzer dieses weitherum bekannten Hauses, welches er 2018 übernahm, hat es, zusammen mit seiner Partnerin Maria Fuchs und seinem Team, geschafft, dieses Haus auf einem sehr hohen Niveau zu halten und zu pflegen. Zu grosser Bekanntheit verhalf sicherlich auch die SRF Sendung «Mini Beiz – dini Beiz», in der das luxuriös anmutende Lokal als Gewinner heraus ging.

Und nun gehört dieses Haus also zur Chaîne. Wir sind stolz darauf und glücklich, einen solch guten und sympathischen Betrieb dabei zu haben.

Bâle-Ville und Soleure: An vorderster Front – wie immer – unsere geschätzten Baillis: Tobias Schwab (Baili Honoraire SO), Gilbert Ernst (Bailli SO), Salvatore Santo (Bailli BS) und Manfred Fink (Bailli Honoraire SO) – von links nach rechts.

Renato Würgler stand für uns selbst in der Küche und zelebrierte mit seinem Team ein wahrhaft herrliches Festmahl, welches von der Service-Brigade mit sehr viel Herzblut und grosser Freundlichkeit serviert wurde.

Und das war das von ihm mit seinem Team gezauberte Menu:

Menu zum Déjeuner de Bienvenu

Willkommensgruss, offeriert vom Haus

***

Bretonischer Hummer auf Kartoffelstampf

und leichter Noilly Prat Sauce 

Weisswein: Sauvignon blanc VOGLAR Südtirol, Peter Dipoli 

(Sauvignon blanc) 

***

Hausgemachte Gänseleber Terrine mit Butter Toast

und Aprikosen Chutney

Rosé: CUEVA LLANA Bobal Rosado – Senorio del Júcar, Spanien

(Bobal) 

***

Erfrischendes Joghurt- Limonen Sorbet mit Wodka verfeinert

***

Wynentaler Rindsfilet mit hausgemachter Schloss-Butter

Parmesan-Trüffel Tagliatelle (hausgemacht!) und Ofengemüse

Rotwein : FELGARIA Faugères- Domaine de Cébène, Frankreich

(Grenache, Mourvedre, Syrah) 

Von diesen Nudeln bin ich Fan! Die sind der absolute Hit! In der Zubereitung wie danach im Genuss. Himmlisch…

***

Dessertbuffet à discrétion

Blauburgunder BLANC DE NOIRS Rosé Schinznach BIO, Schinznach  

(Blauburgunder) 

Das ganze Buffet können Sie gerne selbst mal in Augenschein nehmen. Ich verspreche Ihnen, es lohnt sich! Aber dieser Schneeball hier, ist mein Favorit. Aus der Molekularküche kommend, verspricht er einen trendigen, wunderbar feinen Genuss.

***

Friandises

Die Übergabe der renommierten Plakette durch unseren Bailli Gilbert Ernst, wurde mit einem frisch zubereiteten Menu inklusive Zwischengängen und Molekularküche bis zum Dessertbüffet richtig gefeiert. Die Freude der neuen Chaîne-Mitglieder war gut sichtbar. Ursula dos Santos überreichte dem Paar, als Zeichen gelebter Gastfreundschaft, einen Willkommensblumenstrauss.

Kurt Rütsche (Vice-Conseiller Gastronomique) ist bei uns jeweilig zuständig für die Kritik der servierten Speisen und des Services. Wie immer, gelang es ihm in seiner freundlichen, konstruktiven, sehr angenehmen und äusserst positiven Art und Weise, diese ansprechend zu präsentieren.

Natürlich brauchte es keine negative Kritik in diesem Haus. Im Gegenteil, die Brigade bekam ganz viel Positives zu hören. Aber ein besonderes Lob gebührt nun mal unserem Küre, weil es keineswegs selbstverständlich ist, dass diese Kritik in dieser Art vorgebracht wurde. Bravo Küre!

Wir freuen uns sehr darüber, Renato Würgler und Maria Fuchs in der Bailliage de Soleure als professionelle Mitglieder begrüssen zu dürfen. 

Begleitet wurde unser Besuch im Gasthaus zum Schloss Falkenstein, von Anfang an bis zum Schluss dieses grossartigen Events, durch Live-Musik, gespielt von Christian Sommer am Saxophon und seinem Bandpartner Urs Leu am Keyboard. Die beiden Musiker spielten variationsreich und passend und zu den Klängen wurde noch vor dem Dessert getanzt! 

Es wurde viel gelacht und oft getanzt an diesem Anlass. Und ich bin davon überzeugt, dass viele von uns noch lange an diesen schönen Tag zurück denken werden. Eigentlich war schon beim Apéro klar: «Dieser Event wird unvergesslich», meinte auch Bailli Salvatore Santo von der Bailliage de Bâle-Ville. Er muss es wissen, war der Anlass eine, wenn auch kurze, Marriage mit den Ehrengästen aus Basel.

Der krönende Abschluss war das gemeinsame „Anschneiden“ der „Hochzeitstorte“ mit dem Wappen der Chaîne durch die beiden Baillis, den Vorsitzenden der Kantonalgruppen.

Und last, but keinesfalls least gratulieren wir hier an dieser Stelle noch unseren neuen Mitglieder der Bailliage de Soleure ganz herzlich zur Nomination als Dame de la Chaîne und Chevalier:

Jonny Grof
Gaby und Kurt Henzmann

Ausblick auf Kommendes – Safe the date!

Sommerpause: Zuerst wünschen wir uns allen einen wunderschönen Sommer, ohne einen Chaîne-Anlass. Dann aber geht es am Samstag, 24. August 2019 weiter mit einem ganztägigen Anlass – wahlweise Mittag- und/oder Abendessen.

Wir geniessen im Restaurant Eintracht in Kestenholz, machen wir eine Besichtigung des Schlosses Neu Bechburg und erfahren mehr über Kaffee bei einer Führung in der World of Jura.

Anmeldungen nehmen wir gerne bis zum 21.08.19 per Mail, Whatsapp, SMS oder telefonisch unter folgenden Koordinaten entgegen:

anmeldung@chaine-soleure.ch

Telefon: 078 680 08 00 (Gilbert Ernst)

Details dazu finden Sie in der Ausschreibung auf der Website, Facebook, sowie der Einladung per Mail zu gegebener Zeit – schauen Sie am besten immer mal wieder auf unserer Website oder bei Facebook hinein:

http://chaine-soleure.ch

http://chaine-suisse.ch

https://www.facebook.com/chaine.soleure

Film vom Event

Fotogalerie:

Impressum

Unsere Vice Chargée de Mission/Presse Ursula dos Santos ist für die Texte dieses Newsletters verantwortlich, unser Vice-Chargé de Presse Reto Schläppi für Film und Fotos. Seine tollen Arbeiten finden Sie auch regelmässig auf YoutTube: https://www.youtube.com/channel/UCzZ-0eTqV9xiO96xovg6OPg/

Falls Sie ein Bild ohne Wasserzeichen wünschen, melden Sie sich doch direkt bei Reto Schläppi: Tel. 062 897 49 94 / medien@chaine-soleure.ch

Viel Spass und bis bald. Herzlich grüsst Sie das Presseteam der Bailliage de Soleure

Ursula dos Santos und Reto Schläppi

Sie können uns hier begleiten:
error

Comitée: «Testessen Schloss Falkenstein»

Testessen

Jedem Betrieb, der in die Bailliage de Soleure bei der Chaîne des Rôtisseurs aufgenommen werden möchte,  statten ein paar Mitglieder vom Comitée einen Besuch mit Testessen ab, um die Qualität genau nach Fragebogen auszuwerten.

Ich habe die Runde gemacht mit der klassischen 35mm #Reporterlinse.

23.5.2018, mit Renato Würgler

Sie können uns hier begleiten:
error